Abwärme
Amortisationsdauer
Amortisationsdauer
Arealnetz
Aufwandzahl
Benutzungsdauer
Bereitschaftsverluste
Blindarbeit
Blindarbeitskosten
Blindleistung
Blindleistungskompensation
Blockheizkraftwerk
Blower-Door-Test
Brennstoffzelle
Brennwert
Brennwerttechnik
Contracting
Druckluft
Druckluftleckagen
Einheiten für Energie
Einsparpotential
Einsparpotential – technisch
Einsparpotential – wirtschaftlich
Elektromotoren
Emissionshandel
Emmision
Endenergie
Energie
Energieanalyse / Energieeffizienz Diagnose
Energieaudit
Energiebilanz
Energiecontrolling
Energiedatenmanagement
Energiedienstleistungen
Energieeffizienz
Energieeffizienz Diagnose
Energieeffizienzklasse
Energieeffizienzmotoren
Energieeffizienzpotential
Energieeinsparcontracting
Energieeinsparung
Energieeinsparverordnung
Energiekennwert
Energiemanagement
Energienahe Dienstleistungen
Energiereserven
Energieressourcen
Energiesparlampe
Energieträger
Energieumwandlung
Energieumwandlung
Erneuerbare-Energien-Gesetz
Erneuerbare Energien
EU-Energieeffizienz-Richtlinie
EU-Grünbuch
Fernwärme
Fotovoltaik
Geothermie
Grundlast
Grünbuch
Grüner Strom
GwH
Heizwert
Höchstlast
Initialberatung
Jahresnutzungsgrad
Klimawandel
Kohlendioxid
Kondensationswärme
Kraft-Wärme-Kopplung
kWh
KWK-Anlagen
KWK-Gesetz
Kyoto-Protokoll
Lastgang
Lastmanagement
Leerlaufverluste
Leerlaufzeiten
Leistung
Leistungsfaktor
Leistungsmittelwert
Lichtausbeute
Lichtintensität E
Lichtstrom F
Motor Challenge Program
MWh
Nahwärme
Nennleistung
Nutzenergie
Photovoltaik
Primärenergie
Prozesswärme
Regerenative Energien
Scheinarbeit
Scheinleistung
Sekundärenergie
Solarstrom
Solarthermie
Sonnenenergie
Stand-by-Verlust
Teillast
Thermografie
Treibhauseffekt
Treibhausgas
TWh
Umwandlungsverluste
Watt (W)
Weiße Zertifikate
Wirkarbeit
Wirkleistung
Wirkungsgrad
Wärmedurchgangskoeffizient
Wärmepumpe
Wärmerückgewinnung

Wichtige Fachbegriffe auf einen Blick

Hier finden Sie Erklärungen zu wichtigen Begriffen rund ums Thema EnergieeffizienzEnergieeffizienz
Energieeffizienz ist das Verhältnis zwischen einer bestimmten Leistung (auch Dienstleistung,Ware oder Energienutzung) und dem Energieaufwand, der nötig ist, um diese Leistung zu erbringen.
.

alle 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
< zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 weiter >

Abwärme

Es handelt sich dabei um nicht genutzte Wärme, die bei EnergieumwandlungenEnergieumwandlungen
Das ist die Umwandlung von einer Energieform in eine andere. Sie ist immer mit Verlusten verbunden, was sich im Wirkungsgrad (kleiner 100%) ausdrückt.
entsteht. Sie kann häufig  zum Heizen und zur Erwärmung von Trink- oder Brauchwasser genutzt werden.

Amortisationsdauer

Das ist der Zeitpunkt, ab dem das investierte Kapital durch die eingesparten Kosten erwirtschaftet ist. Die Statische Amortisation berechnet sich nach der simplen Formel,Investition/eingesparte Kosten. Bei der dynamischen Amortisation werden Verzinsung und zeitliche Einflüsse, wie z.B. Energiepreisänderungen, berücksichtigt.

Amortisationsdauer

Das ist der Zeitpunkt, ab dem das investierte Kapital durch die eingesparten Kosten erwirtschaftet ist. Statische Amortisation = Investition/eingesparte Kosten. Bei der dynamischen Amortisation werden Verzinsung und zeitliche Einflüsse, wie z.B. Energiepreisänderungen, berücksichtigt.

Arealnetz

Ein ArealnetzArealnetz
Ein Arealnetz liegt vor, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

1. Es handelt sich um eine aus einem oder mehreren Gründstücken bestehende private Liegenschaft.

2. Diese wird zu Wohn- und/oder gewerblichen Zwecken genutzt;

3. Auf ihr befindet sich ein Niederspannungs-Verteilnetz zur Versorgung von auf dem Areal ansässigen Letztverbrauchern.

Unter diese Definition fallen nicht nur Netze in Neubau- oder Neuerschließungsgebieten, sondern auch auf bereits vorhandenen Arealen.
liegt vor, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

1. Es handelt sich um eine aus einem oder mehreren Gründstücken bestehende private Liegenschaft.

2. Diese wird zu Wohn- und/oder gewerblichen Zwecken genutzt;

3. Auf ihr befindet sich ein Niederspannungs-Verteilnetz zur Versorgung von auf dem Areal ansässigen Letztverbrauchern.

Unter diese Definition fallen nicht nur Netze in Neubau- oder Neuerschließungsgebieten, sondern auch auf bereits vorhandenen Arealen.

Aufwandzahl

Die Aufwandszahl beschreibt das Verhältnis zwischen dem Aufwand an PrimärenergiePrimärenergie
Primärenergie ist die Energie, die in der Natur vorkommt und noch keiner menschlichen Umwandlung unterworfen ist. Hierzu zählen fossile Energieträger wie Stein- und Braunkohle, Erdöl und Erdgas oder erneuerbare Energien (Sonnenenergie, Windkraft, Wasserkraft, Erdwärme, Gezeitenenergie). In Deutschland ist Mineralöl mit rund 36% der wichtigste Energieträger, gefolgt von Gas mit rund 22% und Steinkohle mit etwa 13%. Die erneuerbaren Energieträger decken gegenwärtig rund 5% des Primärenergieverbrauchs (siehe auch: Sekundärenergie, Nutzenergie).
und der erzeugten Heiz- und Wasserwärme. Je kleiner die Aufwandszahl, desto effizienter ist das Heizungssystem.

Benutzungsdauer

Unter BenutzungsdauerBenutzungsdauer
Unter Benutzungsdauer versteht man den Quotient aus der pro Jahr entnommenen oder eingespeisten elektrischen Arbeit und der im gleichen Zeitraum höchsten Entnahmeleistung oder Einspeiseleistung. Die Einheit ist Stunden (h).
versteht man den Quotient aus der pro Jahr entnommenen oder eingespeisten elektrischen Arbeit und der im gleichen Zeitraum höchsten Entnahmeleistung oder Einspeiseleistung. Die Einheit ist Stunden (h).

Bereitschaftsverluste

Das ist der Energieverbrauch, um Maschinen und Anlagen in Betriebsbereitschaft zu halten, ohne dass sie ihrem Verwendungszweck nutzen.

Blindarbeit

Multipliziert man die Blindleistung mit einer definierten Zeitspanne, so erhält man die BlindarbeitBlindarbeit
Multipliziert man die Blindleistung mit einer definierten Zeitspanne, so erhält man die Blindarbeit. Einheit: kvarh
. Einheit: kvarh

Blindarbeitskosten

Das sind die Kosten, die für den Verbrauch von BlindarbeitBlindarbeit
Multipliziert man die Blindleistung mit einer definierten Zeitspanne, so erhält man die Blindarbeit. Einheit: kvarh
anfallen.

Blindleistung

Die Blindleistung ist der Anteil der elektrischen LeistungLeistung
Leistung ist als Quotient aus aufgewendeter Energie und dafür benötigter Zeit definiert. Bei der elektrischen Leistung unterscheidet man Wirkleistung, Blindleistung und Scheinleistung.
, der nicht in NutzenergieNutzenergie
Das ist die Energie, die nach Umwandlung dem Endverbraucher zur Verfügung steht, wie z.B. Licht,Wärme oder mechanische Energie.
umgewandelt, sondern zum Aufbau elektromagnetischer und elektrischer Felder benötigt wird. Bei überwiegend magnetischen Feldern (z.B. bei Motoren) spricht man von induktiver Blindleistung, bei überwiegend elektrischen Feldern (z.B. in Leistungsnetzen) von kapazitiver Blindleistung.

Blindleistungskompensation

Hierbei handelt es sich um ein technisches Verfahren zur Vermeidung von BlindarbeitBlindarbeit
Multipliziert man die Blindleistung mit einer definierten Zeitspanne, so erhält man die Blindarbeit. Einheit: kvarh
. Hier kommen i.d.R. Kondensatoren zum Einsatz. Mit Kondensatoren kann Blindleistung fast verlustfrei kompensiert werden.

Blockheizkraftwerk

Das ist eine dezentrale Anlage zur Bereitstellung von elektrischem Strom und Wärme. Sie setzt dazu das Prinzip der Kraft-Wärme-KopplungKraft-Wärme-Kopplung
Kraft-Wärme-Kopplung bezeichnet die Nutzung der bei der Erzeugung von elektrischer Energie entstehenden Nutzwärme in Kraftwerken. Die Nutzwärme wird als Fernwärme oder Nahwärme bezeichnet.
ein.

Blower-Door-Test

Gemeint ist damit ein Differenzdruck-Messverfahren, bei dem die Luftdichtheit eines Gebäudes gemessen wird. Es dient dazu, undichte Stellen in der Gebäudehülle aufzupüren und die dadurch entstandenen Wärmeverluste zu bestimmen.

Brennstoffzelle

In der BrennstoffzelleBrennstoffzelle
In der Brennstoffzelle wird über eine chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff direkt elektrische Energie erzeugt. Die Größe und damit die Leistung von Brennstoffzellen ist sehr variabel, sie können zur elektrischen Versorgung von Kleingeräten bis hin zum Antrieb von Kraftfahrzeugen eingesetzt werden.
wird über eine chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff direkt elektrische EnergieEnergie
Energie ist das in einem Körper oder Stoff vorhandene Potenzial, physikalische Arbeit zu verrichten oder Wärme abzugeben. Für Energie gilt der Energieerhaltungssatz. Demzufolge kann Energie weder erzeugt noch vernichtet werden, sondern lediglich die Erscheinungsform ändern. Erscheinungsformen von Energie sind zum Beispiel Arbeit und Wärme. Einheit: kWh (technisch) oder kJ.
erzeugt. Die Größe und damit die LeistungLeistung
Leistung ist als Quotient aus aufgewendeter Energie und dafür benötigter Zeit definiert. Bei der elektrischen Leistung unterscheidet man Wirkleistung, Blindleistung und Scheinleistung.
von Brennstoffzellen ist sehr variabel, sie können zur elektrischen Versorgung von Kleingeräten bis hin zum Antrieb von Kraftfahrzeugen eingesetzt werden.

Brennwert

Der Brennwert oder obere HeizwertHeizwert
Der Heizwert ist die bei einer Verbrennung maximal nutzbare Wärmemenge bezogen auf die Menge des eingesetzten Brennstoffs. Im oberen Heizwert (Brennwert) wird die im Abgas enthaltene Kondensationswärme berücksichtigt, im unteren Heizwert nicht. Aus einem Liter Heizöl können ca. 10 kWh Wärme genutzt werden, aus einem Kubikmeter Erdgas theoretisch bis zu 11 kWh Wärme – bei Brennwertnutzung.
bezeichnet bei einer Verbrennung das Verhältnis der maximal nutzbaren Wärmemenge zur eingesetzten Brennstoffmenge. Im Gegensatz zum unteren Heizwert wird neben der EnergieEnergie
Energie ist das in einem Körper oder Stoff vorhandene Potenzial, physikalische Arbeit zu verrichten oder Wärme abzugeben. Für Energie gilt der Energieerhaltungssatz. Demzufolge kann Energie weder erzeugt noch vernichtet werden, sondern lediglich die Erscheinungsform ändern. Erscheinungsformen von Energie sind zum Beispiel Arbeit und Wärme. Einheit: kWh (technisch) oder kJ.
zum Aufheizen der Verbrennungsluft und der Abgase beim Brennwert auch die KondensationswärmeKondensationswärme
Kondensationswärme ist die Energie, die frei wird, wenn Abgase vom gasförmigen in den flüssigen Zustand übergehen.
der Flüssigkeiten, die bei derVerbrennung entstehen, berücksichtigt.

Brennwerttechnik

Unter BrennwerttechnikBrennwerttechnik
Unter Brennwerttechnik versteht man das Herunterkühlen des Abgases bis zur Kondensationsbildung. Die dabei freigesetzte Energie, die Kondensationswärme, wird dem Heizkreislauf zugeführt. Durch diese Technik kann der Wirkungsgrad eines Heizsystems mit dem Wärmeträger Erdgas theoretisch um 11% erhöht werden. Dadurch verbessert sich auch der Jahresnutzungsgrad des Systems.
versteht man das Herunterkühlen des Abgases bis zur Kondensationsbildung. Die dabei freigesetzte EnergieEnergie
Energie ist das in einem Körper oder Stoff vorhandene Potenzial, physikalische Arbeit zu verrichten oder Wärme abzugeben. Für Energie gilt der Energieerhaltungssatz. Demzufolge kann Energie weder erzeugt noch vernichtet werden, sondern lediglich die Erscheinungsform ändern. Erscheinungsformen von Energie sind zum Beispiel Arbeit und Wärme. Einheit: kWh (technisch) oder kJ.
, die KondensationswärmeKondensationswärme
Kondensationswärme ist die Energie, die frei wird, wenn Abgase vom gasförmigen in den flüssigen Zustand übergehen.
, wird dem Heizkreislauf zugeführt. Durch diese Technik kann der WirkungsgradWirkungsgrad
Der Wirkungsgrad ist das Verhältnis von abgegebener Leistung (Nutzen) zu zugeführter Leistung (Aufwand). Er wird verwendet, um die Effizienz einer Energieumwandlung, Energieverteilung oder Energieübertragung zu beschreiben.
eines Heizsystems mit dem Wärmeträger Erdgas theoretisch um 11% erhöht werden. Dadurch verbessert sich auch der JahresnutzungsgradJahresnutzungsgrad
Der Jahresnutzungsgrad beschreibt das Verhältnis von Aufwand zu Nutzen über einen Betrachtungszeitraum von einem Jahr. Im Gegensatz zum Wirkungsgrad berücksichtigt der Jahresnutzungsgrad nicht nur den optimalen Betriebspunkt, sondern alle Betriebszustände einer Zeitspanne einschließlich Anfahren, Abschalten, Teillastbetrieb und Volllastbetrieb.
des Systems.

Contracting

ContractingContracting
Contracting ist ein Vertragsverhältnis,bei dem der Contractor die Planung, Finanzierung, Bauausführung und/oder den laufenden Betrieb einer Anlage übernimmt. Die erzeugte Nutzenergie wird an den Kunden geliefert.
ist ein Vertragsverhältnis,bei dem der Contractor die Planung, Finanzierung, Bauausführung und/oder den laufenden Betrieb einer Anlage übernimmt. Die erzeugte NutzenergieNutzenergie
Das ist die Energie, die nach Umwandlung dem Endverbraucher zur Verfügung steht, wie z.B. Licht,Wärme oder mechanische Energie.
wird an den Kunden geliefert.

Druckluft

DruckluftDruckluft
Druckluft, umgangssprachlich auch Pressluft, bezeichnet komprimierte Luft. Entsprechend dem Verwendungszweck wird normale Luft mit Kompressoren auf einen höheren Druck gebracht und unterschiedlich behandelt. Druckluft wird vielfältig eingesetzt: z.B. als Energieträger, zur Reinigung, als Atemluft und zur Kühlung.
, umgangssprachlich auch Pressluft, bezeichnet komprimierte Luft. Entsprechend dem Verwendungszweck wird normale Luft mit Kompressoren auf einen höheren Druck gebracht und unterschiedlich behandelt. Druckluft wird vielfältig eingesetzt: z.B. als EnergieträgerEnergieträger
Das sind Stoffe, deren gespeicherte Energie in nutzbare Energie umgewandelt werden kann. Energieträger sind beispielsweise Kohle, Erdgas, Heizöl, Sonne oder Wind.
, zur Reinigung, als Atemluft und zur Kühlung.

Druckluftleckagen

Bezeichnet werden damit die Undichtigkeiten in Druckluftverteilernetzen. Die dadurch verursachten Druckluftverluste liegen in der Industrie zwischen 15 und 70%.

Einheiten für Energie

Die technisch gebräuchlichste Einheit für EnergieEnergie
Energie ist das in einem Körper oder Stoff vorhandene Potenzial, physikalische Arbeit zu verrichten oder Wärme abzugeben. Für Energie gilt der Energieerhaltungssatz. Demzufolge kann Energie weder erzeugt noch vernichtet werden, sondern lediglich die Erscheinungsform ändern. Erscheinungsformen von Energie sind zum Beispiel Arbeit und Wärme. Einheit: kWh (technisch) oder kJ.
ist kWhkWh
Die Kilowattstunde ist die Einheit für elektrische Arbeit (z.B. Stromverbrauch). Siehe Einheiten für Energie
(Kilowattstunde), für LeistungLeistung
Leistung ist als Quotient aus aufgewendeter Energie und dafür benötigter Zeit definiert. Bei der elektrischen Leistung unterscheidet man Wirkleistung, Blindleistung und Scheinleistung.
kW (Kilowatt).

1 MWhMWh
Megawattstunde (siehe: Einheiten für Energie)
= 1.000 kWh

1 GWhGWh
Gigawattstunde. Siehe Einheiten für Energie
= 1.000 MWh

1 TWhTWh
Eine Terawattstunde (TWh) entspricht 1 Mrd. Kilowattstunden (kWh). Siehe: Einheiten für Energie
= 1.000 GWh

alle 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
< zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 weiter >