Kühlen mit Wärme

Kühlen mit Wärme verwandelt Wärme aus hocheffizienten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWKKWK
Kraft-Wärme-Kopplung bezeichnet die Nutzung der bei der Erzeugung von elektrischer Energie entstehenden Nutzwärme in Kraftwerken. Die Nutzwärme wird als Fernwärme oder Nahwärme bezeichnet.
-Anlagen) in Kälte. Diese kann in Klima- und Kühlanlagen für Räume, Gebäude und Betriebsstätten eingesetzt werden. Diese dezentrale Methode ist besonders umweltfreundlich, wirtschaftlich und sicher.

 


  • Verdunstung kühlt

    Heizwasser sorgt dafür, dass eine spezielle Kühlflüssigkeit verdampft. Das Besondere: bei der Verdampfung entsteht Kälte. Die kühlt Wasser, das in Klimaanlagen oder Kälte-Aggregaten für angenehme und frischhaltende Temperaturen sorgt. 

    Luftentfeuchtung möglich

    Kühlen mit Wärme funktioniert auch bei der Luftentfeuchtung. Dies geschieht  indem das verbrauchte Wasser durch frisches Kältemittel ersetzt wird. Die Luftentfeuchtung wird durch ein Trockenmittel geleistet.

     

  • Absorptions-Kältemaschinen

    In Absorptions-Kältemaschinen wird eine Wasser-/Lithiumbromid-Lösung verwendet. Diese ist das Kältemittel, das durch Niedrigdruck schon bei 4°C verdampft. Die Verdunstungskälte ist die Kälteenergie, die dann weiter genutzt wird. 

    Adsorptions-Kältemaschinen

    In Adsorptions-Kältemaschinen mit zwei Kammern bindet sich Wasser oder Wasserdampf. In der einen Kammer sorgt heißes Wasser dafür, dass Dampf herausgedrückt wird. Die andere Kammer adsorbiert den Wasserdampf. Dabei entsteht nutzbare Kälte.